Anzeige

Endometriose

Endometriose kann Fruchtbarkeit mindern

Von Europäische Endometriose Liga e. V. · 2018

Prof. Dr. med. Stefan P. Renner, Chefarzt Zentrum für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Böblingen-Leonberg und Vorsitzender Europäische Endometriose Liga e. V., über Endometriose und unerfüllten Kinderwunsch.

Eine Frau liegt mit Regelschmerzen auf der Couch. Endometriose kann eine schmerzhafte Angelegenheit sein

Weshalb kann eine Endometriose einer Schwangerschaft im Weg stehen?

Bei dieser chronischen Erkrankung siedeln sich Herde von gutartigem Gebärmuttergewebe außerhalb der Gebärmutter häufig im kleinen Becken an. Durch die zyklischen Veränderungen können Eileiter und Eierstock in ihrer Funktion so beeinträchtigt werden, dass eine Schwangerschaft erschwert wird. Doch auch bei unauffälligen Eierstöcken und Eileitern scheint das bloße Vorhandensein der Endometrioseherde einen Einfluss zu haben. Gesellen sich Beschwerden wie starke Schmerzen während der Regel, beim Stuhlgang, Wasserlassen oder Geschlechtsverkehr hinzu, kann das ein Indiz für eine der häufigsten chronischen Erkrankungen bei Frauen sein, die Endometriose.

Portrait Prof. Dr. med. Stefan P. Renner
Prof. Dr. med. Stefan P. Renner

Welche Therapien stehen zur Verfügung?

Bereits bei der Bauchspiegelung, die beim Verdacht auf Endometriose eine gesicherte Diagnose bringt, können bestehende Herde direkt entfernt werden. Neben der operativen Therapie stellt auch die medikamentöse Therapie einen wichtigen Baustein bei der Behandlung der Endometriose dar. Von einer Hormontherapie, die auch vor oder nach einer Operation erfolgen kann, können Schmerzpatientinnen profitieren. Patientinnen haben nach einer OP mit Entfernung der Herde die besten Chancen, schwanger zu werden. Sind die Eileiter zerstört oder tritt eine Schwangerschaft sechs bis neun Monate nach einer Operation nicht spontan ein, kommen Maßnahmen der künstlichen Befruchtung in Betracht. Komplementäre Therapien wie Ernährungsumstellung, Sport oder Akupunktur können zum Behandlungserfolg beitragen und das Wohlbefinden der Frauen verbessern.

Was raten Sie betroffenen Frauen?

Da die optimale Therapieoption immer vom individuellen Verlauf der Erkrankung, der Schwere der Beschwerden und nicht zuletzt von der Erfahrung der behandelnden Ärzte abhängt, raten wir in jedem Fall zur Behandlung in einem zertifizierten Endometriosezentrum. Dort finden Frauen und ihre Partner ein eingespieltes Ärzteteam und Kinderwunschexperten vor. Eine Liste mit zertifizierten Endometriosezentren kann auf der Homepage der EuroEndoCert (www.euroendocert.de) eingesehen werden. Sie koordiniert die Zertifizierung von Endometriosezentren im Auftrag der Stiftung Endometrioseforschung (SEF) und der Europäischen Endometriose-Liga e. V. (EEL).

Kontakt

Europäische Endometriose-Liga e. V. (EEL)

Habichtweg 7 

21244 Buchholz

Web: www.endometriose-liga.eu

 

Mit freundlicher Unterstützung von

Jenapharm GmbH & Co. KG 

Otto-Schott-Straße 15 

07745 Jena

E-Mail: jenapharm@jenapharm.de

Web: www.jenapharm.de

 

Array
(
    [micrositeID] => 26
    [micro_portalID] => 26
    [micro_name] => Frauengesundheit
    [micro_image] => 1291
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1463586186
    [micro_last_edit_user] => 1
    [micro_last_edit_date] => 1476097554
    [micro_cID] => 890
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)